Ich wohne bereits mein ganzes Leben in Berlin. Also ist es nur konsequent, meinen Reiseblog mit Berlin zu beginnen. Diese Stadt ist unglaublich abwechslungsreich. Daher kann ich unmöglich alles Erwähnenswerte erzählen. Dafür reicht ein Blog nicht aus. Aber ich kann etwas über meine Erfahrungen als „Einheimische“ berichten:

Geschichte:

Menschen fanden eine Stelle, an dem die Spree gut passierbar war und siedelten dort. Da die Siedlung im Sumpfgebiet lag, nannten sie das Dörfchen Berlin, was aus dem slawischen „berlo“ abgeleitet ist und schlicht und ergreifend „Sumpf, feuchte Stelle“ bedeutet. Auf der anderen Uferseite entstand die Stadt Cölln, erstmals 1237 urkundlich erwähnt. Die beiden Städte wurden immer größer und wuchsen irgendwann zu einer Stadt zusammen.


Mittlerweile hat die Stadt 3,6 Mio. Einwohner und ist die Hauptstadt von Deutschland. Sie ist die Einwohnerstärkste Stadt der Europäischen Union und besteht aus 12 Bezirken. Jeder Bezirk hat seinen ganz eigenen Stil und Charme. Wenn du innerhalb der Stadt einige Stationen Bahn fährst und wieder aussteigst hast du das Gefühl, in einer ganz anderen Stadt zu sein als vorher. Das macht Berlin zu einer der abwechslungsreichsten Städte, die ich kenne.

Nachtleben:

Berlin ist berühmt für sein Nachtleben. Es gibt zahlreiche Discos, Clubs, Szeneviertel, Bars, etc. die viele Touristen anlocken. Besonders zu nennen wäre der Techno-Club Berghain. Es hat jede Woche von Freitag Mitternacht bis Samstag Mittag auf und von Samstagnacht bis Montag Vormittag. Es ist aber gar nicht so einfach reinzukommen, denn vor dem Berghain steht immer eine endlose Warteschlange. Wer einfach nur feiern will und schnell reinkommen möchte, kann zur Kulturbrauerei. Hier gibt es gleich mehrere Discos und auch Events.

Events:

Dieses Bild ist zum „Festival of Light“ entstanden. Dieses Festival findet jedes Jahr im Oktober statt. Die Berlinale, ein Filmfestspiel, ist in der Filmbranche sehr bedeutend. Die Weihnachtsmärkte sind jedes Jahr total überladen. Und das, obwohl es so viele verschiedene in ganz Berlin verteilt gibt. Ich persönlich finde die Weihnachtsmärkte in der Altstadt Spandau und am Schloiss Charlottenburg am besten. Der Karneval der Kulturen feiert das multikulturelle Leben und die Silvesterparty am Brandenburger Tor hat wohl jeder schon einmal im Fernsehen gesehen.

Verkehr:


Ich werde sehr oft von Touristen gefragt, welche Bahn wo hin fährt. Und tatsächlich ist das Verkehrsnetz in Berlin alles andere als intuitiv. Es gibt 3 Tarife: A, B und C. Diese Tarife gelten für S-Bahn, U-Bahn, Bus, Fähren und Tram. Dann gibt es noch Tageskarten, Kurzstrecke, Anschlusstickets,… Es ist leicht, da den Überblick zu verlieren. Zum Glück kann man auf bvg.de genau nachschauen, wie man fahren muss und welche Fahrkarte man kaufen muss.

Stadt im Wandel:


In Berlin wird immer gebaut. Lange. Und nein, ich möchte jetzt keine BER Witze hören. Es gibt aber noch einen großen Flughafen in Berlin, und zwar Berlin Tegel. Und die Startbahn vom BER wird schon längst vom Flughafen Berlin-Schönefeld genutzt. Es ist also kein Problem, von und nach Berlin zu fliegen.

Kulinarisch:


In Berlin gibt es aus fast jedem Land und zu jeder Ernährungsweise Restaurants in Hülle und Fülle. Selbst, wenn man jeden Tag in ein anderes Restaurant geht, hätte man nie alle Restaurants gesehen, da immer wieder neue öffnen, alte schließen und sich andere Trends ergeben. Es gibt aber viele typische Berliner Speisen. So z.B. der Döner, denn der wurde in Berlin erfunden. Ich persönlich kann in anderen Städten keinen Döner essen. Irgendwie schmeckt der nur in Berlin. Auch probiert haben sollte man Splitterbrötchen. Das sind süße Brötchen mit „splittriger“ Kruste, oft auch mit Zuckerflocken. Mir schmecken Zuckerbrötchen am liebsten in Kombination mit herzhaftem Käse.

Es wäre zu umfangreich, alle einzelnen Bezirke in einem Beitrag zu behandeln, daher hier die Links zu anderen Beiträgen (einige Beiträge folgen noch).

Mitte:


Alex, Dom, Tiergarten, Kanzleramt, Brandenburger Tor, Museumsinsel, Potsdamer Platz, Gendarmenmarkt. Einen Beitrag zum Illuseum findet ihr hier.

Friedrichshain-Kreuzberg:

East Side Gallery, Oberbaumbrücke, Viktoriapark

Treptow-Köpenick:

Müggelsee, Köpenick

Reinickendorf:

Wittenau

Neukölln:

Maybachufer, Britzer Garten

Tempelhof-Schöneberg:

Tempelhofer Feld, KaDeWe

Steglitz-Zehlendorf:

Botanischer Garten, Wannsee

Spandau:

Altstadt Spandau, Zitadelle, Flugplatz Berlin-Gatow

Charlottenburg-Wilmersdorf:

Deutsche Oper, Kurfürstendamm, Schloss Charlottenburg

Pankow:

Kulturbrauerei, Mauerpark

Lichtenberg:

Tierpark

Marzahn-Hellersdorf:

Gärten der Welt, Wolkenhain

 

 

Wenn ihr euch auch für andere deutsche Städte interessiert: Hier geht es zum BLogbeitrag über Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.